Stäffelestour “Gaisburger Marsch”

Von der Gänsheide über Gablenberg nach Gaisburg

Kaum ein Stadtteil eignet sich so für einen Stäffelesspaziergang wie Gablenberg. Er weist beträchtliche Höhenunterschiede auf und war noch bis in die 50er-Jahre hinein ein Weindorf mit ganz eigenem Charakter geblieben. Die Tour rückt neben zahlreichen Stäffele auch die für Stuttgart typischen ehemals “politischen” Gartenlokale ins rechte Licht: Die Waldheime “Gaisburg” und “Raichberg” erzählen von der langen, politisch eher links geprägten Tradition Stuttgarts. Auf dem Weg Richtung Gaisburg bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf Gablenberg, Gänsheide, Uhlandshöhe und Teile von Bad Cannstatt.

Höhepunkt des Spaziergangs wird die Jugendstilkirche von Martin Elsässer (Erbauers der Markthalle Stuttgart) in Gaisburg sein. Ein Betonbau des Neuen Stils mit barocken und klassizistischen Anklängen. Auf dem Spaziergang ist natürlich zu klären, wie Gaisburg zum Gaisburger Marsch kam und wie der eigentlich richtig gekocht wird. Dankenswerterweise gibt es nun auch die Möglichkeit, diesen gleich am Endpunkt im ehemaligen Schlachthof zu essen.

Leistung

Führung durch die Stadt

Dauer und Schwierigkeit

Routenlänge: 6,4 km
Dauer: 2,5 Stunden
Höhenmeter: 337

Teilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl in den öffentlichen Führungen 10 Personen
Maximale Teilnehmerzahl 20 Personen

Zusatzleistung

Einkehr im Anschluss zum Gaisburger Marsch Essen im ehemaligen Schlachthof  (http://www.schlachthof-stuttgart.de/)

Preis

  • 220,00 Euro Gruppenpauschalpreis inklusive MwSt.

  • 18 Euro pro Person in den öffentlichen Führungen

Treffpunkt / Ende

Bubenbad, Salamander Brunnen, U 15
Schlachthof, U 9

Termine

Nach Absprache, oder
Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:00 Uhr
Sonntag, 17. März 2019, 11:00 Uhr

Anmeldung

Telefonisch, schriftlich, oder per E-Mail bis spätestens drei Tage vor dem gewünschten Termin.

Hinweis

Bitte denken Sie an wettergerechte Kleidung und Schuhwerk. Vorausgesetzt wird eine durchschnittliche, gute Kondition. An heißen Tagen empfiehlt es sich, sich mit Getränken zu bevorraten.

Premiere

Sonntag, 04. April 2010