Kulinarischer Spaziergang durch das Gerberviertel

Leckereien aus aller Welt zwischen Tagblattturm und Marienkirche

Das Gerberviertel entsteht durch das Verbannen aller Gewerke „… mit Unreinlichkeit und üblen Geruch“ durch eine neue Polizeiverordnung im Jahre 1806. Die Gerber, ein geruchsintinsieves Gewerve benötigten viel Wasser für Ihr Handwerk, deshalb war die Lage am Nesenbach zwingend. Unangenehm für Bürger und König an dieser neuen Regelung ist nur, dass das Wasser in Richtung Neckar nun noch durch die Innenstadt und am Neuen Schloss vorbeifließen musste.

 

Diese Polizeiverordnung von 1806 muss uns heute den Appetit nicht mehr verderben. Die letzten Gerber verließen nach den Bomben des Zweiten Weltkrieges das Quartier. Mit der großen Sanierung 2014 entstand zwischen dem historischen Baubestand ein Neubaugebiet mit großem Einkaufszentrum. Dazwischen aber auch viele kleine Geschäfte und Lokale, die Stuttgart bereichern.

Leistung

Führung zu den historischen und kulinarischen “Sehens- und Schmeckenswürdigkeiten”

Dauer

ca. 1,5 h ohne Verkostungen
ca. 2,5 – 3 h mit Einkehr

Teilnehmerzahl

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen (In den offenen Führungen.)
Mindestteilnehmer: 10 Personen

Preis

  • 150 Euro Gruppenpauschalpreis ohne Verkostungen

  • 35 Euro pro Person inkl. Verkostungen

Treffpunkt / Ende

Sigmund-Brunnen auf dem Wilhelmsplatz
Marienkirche an der Tübinger Straße

Termine

Nach Absprache, oder
Samstag, 13. April 2019, 12:30 Uhr – PREMIERE (ausgebucht)
Samstag, 25. Mai 2019, 12:00 Uhr (ausgebucht)
Samstag, 01. Juni 2019, 12:00 Uhr

Anmeldung

Telefonisch, schriftlich oder per E-Mail bis spätestens drei Tage vor dem gewünschten Termin.

Premiere

Samstag, 13. April 2019